Hunde - Rassehund oder Mischling

Hunde - Rassehund oder Mischling ?

Es gibt verschiedene Gründe, einen Hund anschaffen zu wollen. Einer der denkbar schlechtesten Gründe wäre Prahlerei. Sei es mit der Größe, der Rasse, des Preises oder schlichtweg um Neid bei Bekannten und Verwandten zu erregen. Bekannte kann man austauschen...
Nichts spricht gegen die Liebhaber von Rassehunden. Diese haben Eigenschaften, welche zwar erst noch gefördert werden müssen, aber die Werbung ist da schon mal großzügig. Das Aussehen, dürfte bei vielen neuen Hundebesitzern sehr entscheident sein.
Aber mal vorab:
Ich hatte nur reinrassige Hunde, die meisten mit "Papiere". Es hat sich einfach so ergeben. Des Weiteren hatte es sich ebenso ergeben, dass alle meine Hunde (außer der Jetzige) Alpha-Rüden waren. Ich hatte einfach Glück, dass ich nicht borniert genug war, dass sich mein erster Alpha gegen mich gestellt hätte.
Der Spruch: "Manchen gibt's der Herrgott im Schlaf." trifft bei mir bestimmt zu.
Viele glauben, dass die Mischlingshunde die Gesünderen sind. Dass die Rassehunde katstrophal verzüchtet sind, bemerkt man nicht nur an den überfüllten Warteräumen der Tierarzt-Praxen. Auf Schritt und Tritt hört man von Allergien, Krankheiten, die bislang nur Menschen hatten wie Diabetis. Wenn man sich den Speiseplan eines Hundes mal anschaut, fragt man sich letztendlich, ob das nicht so manipuliert wurde. Ehe eine neue Hundekrankheit publik wurde, gibt es schon Spezialfutter, die genau diese Krankheit in den Griff bekommen soll.
Das der angeblich gesündere Mischlingshund reines Wunschdenken ist, weiß der geneigte Leser sicherlich - ich möchte das nur noch einmal in Erinnerung bringen. (Ja, ich kann ein Spielverderber sein.) Rein theoretisch ist es unmöglich, aus zwei defekten Genen ein gesundes Genom zu erstellen. Die Praxis sieht noch brutaler aus: doppeltes Leiden.

Soweit mal zu den "Krankheiten" - ich finde, man sollte das gesondert behandeln.
Der erste Punkt ist, dass man einen Hund sieht, der den eigenen Vorstellungen am ehesten entspricht - und den will man haben.
Der zweite Punkt ist, dass man eine bedauernswerte Kreatur sieht, der man ein wesentlich besseres Leben ermöglichen will.
Der dritte Punkt ist, dass ein Streuner den eigenen Weg gekreuzt hat und sich scheinbar einem anschließen will.
Der vierte Punkt ist...
Eine meiner Eigenschaften ist, dass ich für jeden Anlass das passende Argument finde - so ist es auch bei der Anschaffung eines Hundes. Ich kann da nur dahingehend beraten: entscheidet aus dem Bauch heraus, dass Gehirn ist dafür nicht kompetent genug.
Habt Ihr dass gemacht, stehen Euch schöne, stressige, unbezahlbare, freudige, ärgerliche, traumhafte ... Erlebnisse bevor.