Futter verschmäht

Futter verschmäht

Mehrere Hundebesitzer berichteten mir, dass ihr Hund leckeres Futter verschmäht. Obwohl ohne chemische Zusätze, also relativ gesund, verweigert das Tier bestimmte Nahrung.
Etwas genauer betrachtet, waren dies meist Zusatzgaben, welche nicht regelmäßig gereicht wurden.
Bezeichnend war bei allen Hundebesitzern, dass sie nach dem Leckerli - Prinzip mit ihrem Hund gearbeitet hatten.
Eigentlich sollten sich diese Hundebesitzer glücklich schätzen, denn der Hund wurde dadurch nicht gemästet, weil er selbst die Bremse 'reingehauen hat.
Wenn es unbedingt ein Leckerli geben muss, weil der Hund etwas richtig gemacht hat, sollte man dieses vom Tagesfutter abziehen.
Aber nicht erschrecken: der Futternapf ist in vielen Fällen nahezu leer. Wie war der Spruch? "Kleinvieh macht auch Mist" - und das mehr als man denkt. Alle meine Hunde waren "verfressen", weil ich relativ knapp kalkuliert hatte. Beim Jetzigen habe ich von Anfang an die Möglichkeit geboten, dass er selbst seine Fresszeiten wählen kann.
Allerdings ist es ein Wohnungshund, so dass ich immer die Konrolle habe. Er schohnt sein Fressen, weil er sich bei den zwei Katzen bedienen würde, wenn ich nicht aufpasse.
Nach einer sanften Abmahnung hält er sich ca. 14 Tage daran, man kann die Uhr danach stellen. Ich halte nichts davon, den Hund darauf zu dressieren,
dass er ein saftiges Steak 20 cm neben seinem Futternapf nicht anrührt, nur weil es nicht in "seinem" Fressnapf liegt.
Das ist in meinen Augen seelische Quälerei. Wenn ich Haustiere habe, dann schließe ich potentielle Möglichkeiten zum Fehlverhalten aus,
in dem ich die Sachen außer sicht- und reichweite lege. So können sich alle frei bewegen und keiner ist in Lauerstellung.

Bei Kleinkindern ist das selbstverständlich, warum soll das bei meinem Vierbeiner nicht funktionieren?