Wehrverhalten

Wehrverhalten

In's Wehrverhalten drücken:
Was ist das und wie kann ich dies vermeiden



Es ist (meistens) mitten im Spiel, und der Hund schnappt plötzlich zu. Manchmal angstvoll, selten aggressiv, aber es kann dabei zu schmerzhaften Verletzungen kommen, die nicht selten durch eine blutende Wunde (bei großen Hunden) deutlich sichtbar ist.
Was war geschehen?
Durch das ausgelassene Toben habe ich unabsichtlich meinen Hund in eine Situation gebracht, wo er nirgends mehr räumlich ausweichen kann - er war in der "Falle". Wesensstarke Hunde zeigen deutlich mit "Zähne zeigen" und / oder Knurren, dass hier der Spaß für ihn aufhört und er sich ernsthaft verteidigen muss. Dies ist ein unbedingter Reflex und überlebensnotwendig: der Hund ist absolut nicht imstande, seine Handlung zu kontrollieren oder gar zu steuern.
Der Mensch kann als einzig vernünftige Gegensteuerung durch "Kleinmachen" (in die Hocke gehen) und gleichzeitiges Beruhigen diese Situation entschärfen. Damit behalte ich meine "Stärke" gegenüber meinem Hund, nehme ihm gleichzeitig seine (Ur-) instinktive Angst und habe erfolgreich die nachfolgenden "Gewissensbisse" meines Hundes vermieden, womit ich weiterhin einen selbstbewussten Hund an meiner Seite habe.
Artgenossen machen sich nicht klein, aber sie wollen auch nicht einen selbstbewussten Hund erziehen. Aber sie gehen sofort auf Distanz, es sei denn, sie haben diese Situation bewusst provoziert, da ein Machtkampf statt finden soll, bei dem Drohgebärden nicht mehr ausreichen.